Das Pierre-de-Coubertin-Gymnasium Erfurt –     Gründungsmitglied des Internationalen Netzwerkes der Coubertin-Schulen und Modellschule für olympische Erziehung

 Das Pierre-de-Coubertin-Gymnasium Erfurt, Spezialschule für Sport, gehört zu den drei Gründerschulen des Internationalen Netzwerkes der Coubertin-Schulen und arbeitet seit 1996 aktiv an dessen Aufbau mit.

Anlässlich des 100. Jahrestages des II. Olympischen Kongresses von  Le Havre 1897 wurde am gleichen Ort der Kongress des Internationalen Pierre de Coubertin Komitees (CIPC) „Coubertin and Olympism –   Questions for the Future“ abgehalten. Auf Initiative des CIPC wurden im Rahmen des Kongresses erstmals − vergleichbar mit den Jugendlagern während der Olympischen Spiele − sechs Coubertin-Schulen aus vier Ländern zu einem internationalen Jugendtreffen unweit von Schloss  Mirville, dem Familiensitz der Coubertins, eingeladen.

Nach erfolgreicher Durchführung des ersten Forums dieser Art nahm der Kongress den Beschluss in seine Schlussdeklaration auf, alle zwei Jahre ein solches Jugendforum zu organisieren.

Seit 1997 fanden inzwischen zwölf Jugendforen statt, das 13. Forum dieser Art wird im Oktober 2021 in Zypern stattfinden.

Während einer Woche treten Jugendliche zahlreicher Nationen ganz im Geiste Coubertins in einen friedlichen Wettstreit zum Erwerb der Pierre-de-Coubertin-Medaille.

Im Mittelpunkt des olympischen Erziehungsprogramms während der   Jugendtreffen stehen die Disziplinen zum Coubertin Award, die eine langfristige und gründliche Vorbereitung aller Teilnehmer erfordern.

Entsprechend Coubertins pädagogischer Auffassung von einer ganzheitlichen, harmonischen Ausbildung (von Körper, Geist und Willenskraft) und in Analogie zu den fünf Olympischen Ringen umfasst der Coubertin Award fünf Disziplinen:

  1. Soziale Leistung
  2. Olympischer Wissenstest
  3. Sportliche Leistung
  4. Künstlerische Leistung
  5. Diskussionsrunden zu Olympischen Werten (Freude an der Anstrengung, Streben nach Höchstleistung, Fairplay, Respekt, Freundschaft, Solidarität usw.)

Bei der Erfüllung aller Kategorien des Pierre de Coubertin Awards wird dem Teilnehmer in der Schlussveranstaltung des Jugendforums die Coubertin-Medaille des CIPC mit einer Urkunde überreicht.

 

Seit 1997 ist die Zahl der im Netzwerk vereinten Schulen stetig angewachsen, wobei dieses mit 33 Vertretern in Europa, Afrika, Asien, Australien und Amerika nunmehr fünf Kontinente umspannt.

Bereits von Beginn des ersten Jugendtreffens an haben sich zahlreiche Kontakte zwischen den Schulen entwickelt. Neben einem kontinuier-lichen Erfahrungsaustausch inspirierten die Treffen zu gemeinsamen Projekten und Austauschprogrammen auf sportlichen oder künstlerischen Gebieten zwischen jeweils zwei oder mehreren Schulen über die bereits alle zwei Jahre durch das CIPC organisierten Jugendforen     hinaus.

Inzwischen hat sich daraus ein funktionstüchtiges Netzwerk von       Coubertin-Schulen entwickelt, das der ganzheitlichen Erziehung im   Sinne Coubertins sowie einer olympischen Erziehung im Rahmen vieler Unterrichtsfächer eine große Bedeutung beimisst.

Eine besonders aktive Rolle im Netzwerk und bei der Verbreitung des olympischen Gedankens spielt dabei das Pierre-de-Coubertin-Gymnasium Erfurt, das durch CIPC und IOC als Modellschule für olympische Erziehung anerkannt ist.

Mit zahlreichen nachhaltigen Projekten machte es nicht nur im    Netzwerk der Coubertin-Schulen, sondern weit über die Grenzen Deutschlands hinaus auf sich aufmerksam. Dazu gehören unter          anderem:

  • die Schülerausstellung „Pierre de Coubertin − Leben und Werk eines Humanisten“, die in einem Schuljahresprojekt der 11. Klassen entstand, nunmehr in 19 Sprachen übersetzt ist und auf allen   Kontinenten zur olympischen Erziehung an Schulen und Universitäten genutzt wird

  • das in einem Comenius-Schulentwicklungsprojekt gemeinsam mit drei weiteren Schulen entwickelte 200-seitige Handbuch zur olympischen Erziehung „Coubertin Academy“ mit Beiträgen in 10 Sprachen für 9 Unterrichtsfächer, das nicht nur im Netzwerk der Coubertin-Schulen genutzt wird, sondern in 90 weiteren Ländern
  • die Entwicklung und Verbreitung des Modells eines schulinternen Pierre de Coubertin Awards (ausführliche Dokumentation, u.a. mit einem von Schülern gedrehten preisgekrönten Modellfilm)
  • die Schaffung eines übergroßen Coubertin-Puzzles (2x3m) zur Ehrung erfolgreicher Coubertin-Schüler unseres Gymnasiums usw.