Vom 14.06.-19.06.2022 wurde im Sportforum Kaarst-Büttgen die 135. Deutsche Meisterschaft im Bahnradsport ausgetragen. Zahlreiche unserer Sportschüler nahmen daran teil und sicherten sich in den verschiedensten Ausdauer- und Sprintdisziplinen sehr gute Platzierungen, darunter einige Medaillen- und Titelgewinne.

In den ersten Tag der Meisterschaft startete man mit der Ausdauerdisziplin Einerverfolgung in verschiedenen Altersklassen und dementsprechend über verschiedene Distanzen. Attila Höfig war es, der schließlich mit einem starken 6. Rang und einer Zeit von 02:18,063 min über die 2000m in der männlichen Jugend U17 überzeugen konnte.

Am darauffolgenden Tag fuhr auch Miriam Zeise in derselben Disziplin mit 02:32,871 min bei den Juniorinnen der U19 auf Rang 7. Genauso belegte Jakob Vogt bei der Einerverfolgung über 3000m in dieser Altersklasse mit 03:27,608 min den 8. Platz.

Weiter ging es mit der 3000m Mannschaftsverfolgung der weiblichen und männlichen Jugend U17. Beide unserer Teams qualifizierten sich mit der viertschnellsten Zeit für das Finale um Rang 3 und Rang 4. Das Mixteam LV Brandenburg, Thüringen, Baden-Württemberg um Maya Ballhaus konnte nochmal einen drauflegen und dem anderen Team die Bronzemedaille wegschnappen.

Auf dieselbe Weise erkämpfte sich das Team Thüringen, bestehend aus Ben Burkhardt, Eric Meinberg, Attila Höfig und Enzo Albersdörfer, mit der insgesamt schnellsten Zeit im Finale die verdiente Bronzemedaille. Mit Silber in der 4000m Mannschaftsverfolgung legte das Team LV Thüringen der Elite Frauen nach. Zusammen mit zwei unserer ehemaligen Schülerinnen, Dorothea Heitzmann und Lena Charlotte Reißner, mussten sich Lara Röhricht und Tasia Ballhaus lediglich dem Team um Lisa Brennauer, der Weltrekordhalterin und Olympiasiegerin in dieser Disziplin, geschlagen geben. Benjamin Boos durfte sich mit seinem Team Projekt 2024 nach einem spannenden Finallauf ebenfalls über eine Silbermedaille in der 4000m Mannschaftsverfolgung der Elite Herren freuen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image.png

Außerdem wurde an diesem Tag die erste Kurzzeit-Disziplin, der Teamsprint in der U19, ausgetragen. Bei den Juniorinnen gingen gleich zwei Mannschaften für das Team Thüringen an den Start. Als Jüngste schaffte es Gwen Böttcher zusammen mit ihrer Trainingskollegin, Lara-Sophie Jäger vom Sprintteam Thüringen, auf einen hervorragenden 2. Platz. Celina Stier, Amy Weber und Lisa-Marie Zunke positionierten sich in 0:55,680 min auf Rang 6. Einen respektablen 5. Platz erkämpfte sich das Team der Junioren, welches mit zwei Sprintern, Benjamin Bock und Lucas Fiedler beide vom SSV Gera, und einem Ausdauerfahrer, Morice Osterman, die Stärken von Kurzzeit und Ausdauer kombinierte.

Den ersten Meistertitel konnten unsere Juniorinnen der U19, Helene Möller, Isabel Wollweber, Miriam Zeise und Seána Littbarski-Gray als Team Thüringen, in der 4000m Mannschaftsverfolgung am dritten Tag der Meisterschaft einfahren. Bereits in der Qualifikation setzten sie sich mit Abstand an die Spitze und konnten im Finale nicht nur ihre Position als Favoriten bestätigen, sondern sich auch nochmal auf 04:45,140 min steigern.

Für die Junioren der U19 verlief das kleine Finale in der 4000m Mannschaftsverfolgung leider nicht so glücklich. Connor Haupt, Morice Ostermann, Johannes Reißmann und Jakob Vogt positionierten sich in der Qualifikation noch auf Rang 3, unterlagen dann aber ganz knapp dem Team Sachsen und rutschten auf Rang 4.

Am Dienstag noch im Team unterwegs, mussten sich nun die Kurzzeitfahrerinnen der U19 einzeln im Sprint behaupten. Über die 200m fliegend qualifizierte sich Lara-Sophie Jäger mit der zweitschnellsten Zeit in 11,914 sec direkt für das Halbfinale, in welchem sie sich dann gegen ihre Teamkollegin Stella Müller durchsetzen konnte und das Finale erreichte. Dort musste sie sich nur ihrer ewigen Konkurrentin Clara Schneider geschlagen geben und erhielt Silber. Nach der erfolgreichen Vorlage der Juniorinnen wurde an diesem Tag außerdem noch der Teamsprint der Elite Frauen und Männer ausgetragen. Bei den Elite Frauen wagte man ebenfalls die Mischung von Sprint und Ausdauer, weshalb sich das Team Thüringen aus der Sprinterin Christina Sperlich sowie Lara Röhricht und Tasia Ballhaus zusammensetzte. Mit der bereits international erfolgreichen Fahrerin an der Spitze erreichten sie Rang 3. Das Männerteam mit Willy Weinrich und seinen drei Trainingskollegen vom Sprintteam Thüringen schaffte es ins Finale um Platz 1 und 2, in welchem sie dann ihren Rivalen aus Brandenburg unterlagen und Silber gewannen.

Derweil stellte sich die Jugend der U17 der für Sprinter anspruchsvollen Disziplin, dem 500m Zeitfahren. Gwen Böttcher fuhr in einer Zeit von 00:38,724 min auf einen zufriedenstellenden 5.Platz. Amy Weber und Celina Stier reihten sich knapp hinter ihr auf Rang 7 und Rang 8 ein. Mit einer Zeit von 00:33,575 min konnte Benjamin Bock glänzen und sich über seine Silbermedaille freuen. Ärgerlich war es für Lucas Fiedler, der sich mit lediglich einer Zehntelsekunde Rückstand auf den Gegner mit einem undankbaren 4. Platz zufrieden geben musste.

Den Auftakt am Freitag machten die weibliche und männliche Jugend der U17 mit den 200m fliegend als Qualifikation für die Sprintläufe. Mit 12,627 sec war Celina Stier die schnellste Thüringerin, triumphierte nach diesem erfolgreichen Einstieg schließlich auch im kleinen Finale über Gwen Böttcher, welche sie auf Rang 4 verwies, und durfte am Ende die Bronzemedaille entgegennehmen. Benjamin Bock und Lucas Fiedler trafen nach der 1. Runde im Viertelfinale aufeinander, welches Erstgenannter für sich entscheiden konnte. Genau wie seine weiblichen Mitstreiterinnen erreichte Benjamin das kleine Finale um Platz 3 und 4, verlor dieses aber leider gegen den Fahrer aus Cottbus.

Während der spannenden Zweikämpfe der Sprinterjugend fanden unter anderem die Wettbewerbe im Zeitfahren der U19 und Elite statt. Im 500m Zeitfahren der Juniorinnen U19 schaffte Lara-Sophie Jäger in einer Zeit von 00:36,547 min nach einer ganz knappen Entscheidung erneut den Sprung auf das Podium mit einem 3. Platz. Nachdem Jakob Vogt insgesamt bereits 30km im Punktefahren sammelte, reichte die Kraft in seinen Beinen noch aus, um die Distanz von 1000m zu bestreiten und in einer hervorragenden Zeit von 01:02,516 min den zweiten Meistertitel für Thüringen bei den Junioren zu gewinnen. Mit einer starken persönlichen Bestzeit von 01:01,471 min konnte sich Willy Weinrich gegen die erfahrene Konkurrenz der Elite Herren behaupten und über seine Silbermedaille freuen.

Den Abschluss dieses Tages bildeten die Ausdauerdisziplinen Ausscheidungs- und Punktefahren für die Juniorinnen der U19 und die männliche Jugend U17. Isabel Wollweber überzeugte mit einem tollen 5. Platz und Helene Möller fuhr auf Rang 8. Über 60 Runden mit 6 Wertungen sammelten dann Seána Littbarski-Gray 6 Punkte, Isabel Wollweber 5 Punkte und Miriam Zeise 2 Punkte. Damit belegten sie die Plätze 5, 6 und 8. Attila Höfig, der sich mit 10 Punkten im Vorlauf für das Finale qualifiziert hatte, erreichte am Ende 3 Punkte, was einen 8. Platz für ihn bedeutete.

Erneut läuteten die Sprintqualifikationen den nächsten Wettkampftag ein. Mit 10,157 sec ging es für Willy Weinrich in die 1. Runde und anschließend in das Viertelfinale, wo er sich seinem Teamkollegen Mark Jurczyk geschlagen geben musste und Rang 6 belegte.

Gwen Böttcher fuhr im Keirin der U17 souverän bis in den Finallauf und wurde dafür mit einer verdienten Silbermedaille belohnt. Celina Stier erreichte durch den Hoffnungslauf ebenfalls noch das Finale und setzte sich auf Platz 6. Im Keirinfinale der männlichen Jugend belegte Benjamin Bock einen starken 4. Platz. In dieser Disziplin konnte auch Lara-Sophie Jäger wieder auftrumpfen mit einem 2. Platz in der U19.

Am Ende des Tages gab es für Jakob Vogt diesmal einen 5. Platz im Ausscheidungsfahren der U19 und Lara Röhricht fuhr mit ihrer Partnerin Dorothea Heitzmann im Madison der Elite Frauen auf einen starken 4. Platz.

Am Sonntag, dem letzten Tag der Meisterschaft, standen im Keirin der Männer, sowie Omnium und Madison der Schüler der U15 noch wichtige finale Entscheidungen aus. Nach mehreren erfolgreich absolvierten Läufen konnte Willy Weinrich als jüngster Starter im Keirinfinale einen zufriedenstellenden 6. Platz erreichen. Beim Omnium in der U15 platzierten sich unsere Sportschüler Felix Jerzyna und Raul Esch nach vier Wettbewerben in der Gesamtwertung auf Rang 6 und 7. Danach waren sie nochmal im Doppelpack unterwegs, sammelten 16 Punkte im Madison und bekamen dafür die verdiente Bronzemedaille überreicht, ein schöner Abschluss der medaillenreichen Deutschen Bahnradmeisterschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Nun heißt es Kräfte sammeln für den nächsten Höhepunkt auf der Bahn gleich zu Beginn der Sommerferien: die Europameisterschaft der Junioren/U23 in Anadia, Portugal. Viel Erfolg! /ab

Fotos von Carina Endlein und Frank Mölders