Zum zweiten Mal nach 2020 wurde nach coronabedingter Zwangspause am Wochenende 21./22.05.2022 der Internationale Swim Cup in Ingolstadt ausgetragen. Eine spannende Veranstaltung war zu erwarten, auf die sich mehrere hunderte Aktive aus Deutschland und dem europäischen Ausland freuten. Auf Distanzen zwischen 50 und 1.500 Metern in verschiedenen Disziplinen konnten Nachwuchssportler und Profis Erfahrungen sammeln, um Erfolge und Geldprämien ringen und dank dem Sponsor Aquafeel auch Sachpreise erkämpfen.

Die Schüler des Sportgymnasiums Erfurt wollten sich mit den starken Schwimmern u.a. aus Bayern messen und reisten bereits am Freitag motiviert an. Für die Schüler der Klassen 5 und 6 sollte es eine Chance zum Erfahrungen sammeln außerhalb des eigenen Bundeslandes sein, denn pandemiebedingt war das in den letzten 2 Jahren nicht möglich. Trotz aller Aufregung gelang es den Schwimmerinnen der Jahrgänge 2010 und 2011 auf allen Strecken in den Top Ten Plätzen zu landen. Siiri Kuntze (DLRG Weimar) und Antonella Stäblein (Erfurter SSC) standen im Jahrgang 2010 auf dem Siegertreppchen in verschiedenen Disziplinen und verpassten einen Sieg nur knapp. Litonya Möbius (WSG Jena-Lobeda) erreichte gute Platzierungen und mit dem vierten Platz verfehlte sie eine Medaille nur knapp. Für den Jahrgang 2011 gingen Sofia-Marie Hinz (SSV Bad Salzungen) und Luise Adelt (SV Gera) sehr erfolgreich an den Start. Die Top 3 Platzierungen waren garantiert, mit Doppelsiegen über die 50m Rücken und 50m Schmetterling konnten sie die Konkurrenz beeindrucken.

Für die Mädchen der Jahrgänge 2007 bis 2009 hieß es am Ende: es konnte die Teilnahme an allen Finalläufen gesichert werden. Über 100m Schmetterling und 100m Rücken erkämpfte sich Klara-Louise Herrmann die Finalteilnahme, über 100m Brust Marie Strasilla (beide Erfurter SSC) und über 100m Freistil Liv Kari Helmecke (SG Gotha-Arnstadt).

Liv Kari Helmecke war im Jahrgang 2009 insgesamt sehr erfolgreich am Start. Mit 3x Gold und 2x Bronze sowie der Teilnahme am 100m-Freistil–Finallauf der Jüngeren hat sie nach längerer Verletzungspause Bestleistungen zum Teil deutlich gesteigert und in einigen Disziplinen Zeiten geschwommen, die für eine Teilnahme an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften ausreichen würden. Über die 200m Rücken hat sie die schnellste Zeit aller Teilnehmerinnen jahrgangsübergreifend erreicht.

Bei den Jungen ist Nathanael Czwienczek (1. SK Greiz von 1924) mit einem klaren Ziel vor Augen angereist. Eine neue Bestzeit über 100m Schmetterling schwimmen und damit ins Finale einziehen. Im Vorlauf hat er das Ziel umgesetzt und konnte im Finale mit entsprechendem Kampfgeist den Sieg erringen. Mit einem Sachpreis der Firma Aquafeel im Gepäck ging es für ihn zurück nach Hause. Dieses Erlebnis wurde untermauert von neuen Bestzeiten in weiteren Disziplinen.

Paul Felix van Kampen (Erfurter SSC) verpasste die Finalteilnahme über 100m Brust ebenso knapp wie Alessandra Keck (DLRG Weimar) über 100m Rücken. Sie konnte aber nach der dadurch größeren Erholungspause ihre Bestzeit über 400m Freistil zum Abschluss noch steigern.

Für den Jahrgang 2006 war Kilian Präger (SSV Erfurt-Nord) am Start. Mit der geschwommenen Bestzeit über 100m Rücken im Vorlauf sicherte er sich die Finalteilnahme bei den Profis und konnte hier die gerade erst aufgestellte Bestzeit erneut steigern. Zum Abschluss gelang ihm der Sprung auf Platz 3 über die 200m Freistil mit einer Steigerung seiner bestehenden Bestzeit um mehr als eine Sekunde.

Die Schwimmer des Sportgymnasiums Erfurt gehörten zu den erfolgreichsten Teilnehmern und haben den Landesstützpunkt Thüringen sehr gut vertreten.

Nach dem Wochenende bleibt neben den persönlichen Erfolgen ein Wettkampf in Erinnerung, den die Veranstalter im attraktiven Sportbad von Ingolstadt für die Schwimmer perfekt organisiert haben und der damit nicht nur Anstrengungen abforderte, sondern auch jede Menge Spaß bereitet hat./Erik Hanold