Eisschnelllauf

Ihre erste internationale Meisterschaft bei den Erwachsenen durfte die Juniorin Sophie Warmuth in Heerenveen (Niederlande) bestreiten. Beim Deutschlandcup der Junioren in Inzell überzeugte vor allem Finn Sonnekalb.

Nach den Weltcups im November und Dezember startete unsere Sportschülerin Sophie Warmuth nun erstmals bei einer Meisterschaft der Frauen. In Heerenveen nahm sie an den Europameisterschaften teil.

Neben dem Teamsprint ging sie in ihrer Spezialdisziplin, auf der 500m-Strecke, an den Start. Hier belegte Sophie als einzige Juniorin im Feld in 39,30s Platz 16.

Beim Deutschlandcup der Junioren in Inzell dominierte Finn Sonnekalb auf allen drei Strecken, über 500m, 1000m und 15000m, sodass er auch den Mehrkampf bei den C-Junioren mit deutlichem Vorsprung für sich entscheiden konnte.

Paula Pfeifer gewann bei den C-Juniorinnen die 500m und belegte im Mehrkampf Platz 2.

Auch Sofie Adeberg war bei den B-Juniorinnen über 500m erfolgreich, für sie reichte es im Mehrkampf am Ende für Rang 3.

Eishockey

Ins neue Jahr starteten unsere Sportschüler von den Young Dragons mit drei Siegen.

Platz 3 – das ist der Tabellenplatz nach den ersten Spielen im neuen Jahr, den sowohl die U20 – als auch die U17-Junioren in ihrer Division innehaben.

Zweimal hieß es 3:2 für den ESC Erfurt in der DNL U20 Division 3 Nord gegen die Crocodiles im FTV HH in eigener Halle. Damit besitzt man nun 41 Punkte.

In der DNL U17 Division 2 Nord gelang den Young Dragons ein 6:0-Auswärtssieg bei den Moskitos aus Essen. Mit 47 Punkten blickt man nun den kommenden Aufgaben entgegen.

Leichtathletik

Benedikt Wallstein war der überragende Athlet beim Start in die Hallensaison 2022. Im Weitsprung stellte er einen neuen Landesrekord auf.

Unter Berücksichtigung aller erdenklichen Corona-Regeln konnte nach einem Jahr Pause wieder das TLV-Hallenmeeting als Saisoneröffnung in der Hartwig-Gauder-Halle durchgeführt werden. Dabei zeigten einige unserer Sportschüler schon sehr gute Leistungen.

Herausragender Athlet war der in der MJ U18 startende Benedikt Wallstein. In seiner Paradedisziplin, dem Weitsprung, hier wurde er 2021 deutscher Meister, segelte er bereits im 1.Versuch auf 7,43m und verbesserte den Thüringer Hallenlandesrekord seiner Altersklasse um 18 Zentimeter. Auch im anschließenden 60m-Lauf konnte er sich verbessern und setzte in 6,88s eine weitere Duftmarke.

In der gleichen Altersklasse im weiblichen Bereich überzeugten Hanna Räpple mit Siegen über 60m in 7,95s und im Weitsprung mit 5,06m sowie Johanna Stoy als Landesmeisterin über 400m in 61,41s und als Siegerin über 60m in 8,04s in der AK 15w.

Valentin Brenner, der deutsche Vizemeister im Dreisprung der MJ U18, begann seine Hallensaison mit 14,17m in seiner Spezialdisziplin, jetzt allerdings als Athlet der MJ U20.

In der MJ U18 konnte sich Karl Geburek als Landesmeister über 3000m in 9:38,02 min durchsetzen.

Weiterhin erwähnenswert die Leistungen von Hannes Spee über 60m in 7,61s und Moritz Hartrumpf im Weitsprung mit 5,80m, beide Athleten starten in der AK 15m.

Sein Talent zeigte darüber hinaus Matthes Liek, der als Sieger in der AK 13m die 60m in 7,79s und die 60m Hürden in 9,59s sprintete.

Weitere persönliche Bestleistungen zeugten vom Trainingsfleiß unserer Sportschüler, die mit Optimismus in Richtung Hallenlandesmeisterschaften an den kommenden zwei Wochenenden blicken können./am