Eisschnelllauf Illustration - Wintersport Cliparts, Bilder

Die ersten beiden Weltcups in dieser Saison warten mit einer Überraschung auf: Seit langer Zeit nimmt wieder eine Juniorin unserer Schule an diesem Höhepunkt in der Erwachsenenklasse teil: Sophie Warmuth.

Vor knapp zwei Wochen nahmen drei Eisschnellläuferinnen unserer Schule, obwohl noch im Nachwuchsbereich startberechtigt, an den deutschen Meisterschaften der Erwachsenen in Inzell teil.

Dabei beeindruckte vor allem Sophie Warmuth, die in diesem Schuljahr ihr Abitur anstrebt, mit Spitzenleistungen im Sprintbereich. Sowohl über 500m in 39,33s als auch über 1000m in 1:18,10 min lieferte sie persönliche Bestzeiten ab und konnte dafür jeweils die Silbermedaille in Empfang nehmen.

Damit war sie beispielsweise über 500m schneller als die Olympiasiegerinnen von 1980 bzw. 1984, Karin Enke in Lake Placid bzw. Christa Rothenburger in Sarajevo.

Als Lohn für ihren couragierten Auftritt erhielt sie die Startzusage für die beiden ersten Weltcups der Erwachsenen in dieser Saison, die in Tomaszow (Polen) bzw. in Stavanger (Norwegen) stattfinden.

Das große Ziel von Sophie ist die erfolgreiche Teilnahme an den Juniorenweltmeisterschaften Ende Januar in Innsbruck.

Aber auch Aurelia Mulsow und Vivien Zschimmer, die noch ein Jahr jünger als Sophie sind, konnten bei der DM der Erwachsenen in Inzell überzeugen.

Aurelia beeindruckte mit persönlichen Bestzeiten über 500m in 42,36s und Platz 8 sowie über 1000m in 1:23,78 min und Platz 6. Über 1500m gelang mit einer Zeit von 2:10,39 min ebenfalls ein persönlicher Rekord.

Vivien lief die 500m in 41,92s und belegte hier Platz 7 und die 1000m in 1:25,38 min, was für Platz 9 reichte./am