Beim „Grand Prix von Deutschland“ in Cottbus, dem ersten internationalen Rennen der Saison für die Sprinter, bekamen unsere Sportschüler die Möglichkeit, die aktuelle Konkurrenz abzuchecken und konnten einige Erfolge einfahren.

Die Junioren traten zwei Tage in Folge in den Sprintdisziplinen gegeneinander an. Begonnen mit dem Keirin am Freitag, gefolgt vom Sprint mit der Qualifikation über die 200m am Samstag, holten sie sich mehrfach einen Podestplatz.

Willy Weinrich stellte sein Können unter Beweis, indem er sich einen Doppelsieg mit zwei ersten Plätzen im Keirin und Sprint der U19 sicherte. Schon als er nach der 200m-Qualifikation am Samstag mit der schnellsten Zeit an der Spitze stand, ließ sich erahnen, dass es erneut Gold werden würde.

Unsere Juniorin, Lara-Sophie Jäger, schnitt ebenfalls sehr erfolgreich in der U19 ab. Sie erkämpfte sich am ersten Tag Bronze im Keirin und steigerte sich am Samstag nochmal auf Silber im Sprint. Damit zeigt Lara, dass das Talent wohl in der Familie liegt und sie ganz ihrem erfolgreichen Bruder Julien Jäger, einem Ehemaligen unserer Schule, nacheifert.

Wenn das im Anschluss an den Wettkampf stattfindende Trainingslager geschafft ist, bringen die Erfurter aus dem Sprintteam Thüringen nach einem gelungenen Wochenende also insgesamt vier Pokale mit nach Hause – ein zufriedenstellendes Ergebnis für Papa und Trainer Sascha Jäger./ab