Zum Hauptinhalt springen

Handball-News vom 22.10. 2021

Handball World #balonmano #puntofuerte - #balonmano #Handball #puntofuerte #world

Auch im Handball läuft die neue Saison schon einige Spieltage. Unsere älteren Mädchen vom Sportgymnasium spielen sowohl in der 3.Liga der Frauen/Staffel B als auch in der Bundesliga der A-Jugend. Die B-Jugend-Handballerinnen treten in der Regionalliga Nordost an

Bevor es für unsere Mädchen um Lucy Gündel am 31.10. in der Salzahalle zum nächsten Punktspiel in der 3.Liga der Frauen gegen den HV Chemnitz geht, heißt es, das letzte Spiel zu verdauen. Beim Absteiger aus der 2.Liga und Tabellenführer, dem HC Rödertal, setzte es eine 22:37-Niederlage.

Trotzdem dürfen unsere Mädels mit dem Saisonstart zufrieden sein, liegen sie doch mit 6:4 Punkten aus 5 Spielen auf Rang 5 in der Tabelle. Mit einem Sieg gegen Chemnitz könnte man punktemäßig mit dem Tabellendritten, Grün-Weiß Schwerin, gleichziehen.

In ähnlicher Besetzung spielen unsere Handballerinnen auch in der Jugend-Bundesliga/Staffel 4. Hier sind unsere Mädchen nach 2 Vorrundenspielen bereits für die nächste Runde der besten 16 Mannschaften qualifiziert. Zwei Siege gegen Marpingen und Bensheim machen die letzte Partie, am Wochenende gegen Göppingen, praktisch bedeutungslos. Unter anderem Bettina Woike, Dana Krömer, Merle Bogatz, Merle Brachmann, Amelie Mosch oder auch Paula Büttner und Lucy Gündel (neben weiteren Spielerinnen) sind in dieser Mannschaft unterwegs. Einige von ihnen haben Doppelbelastungen zu verkraften, da sie, siehe oben, auch in der 3.Liga bei den Frauen am Start sind.                Für die nächste Runde drücken wir schon einmal die Daumen.

Die jüngeren Jahrgänge laufen in der B-Jugend auf und absolvieren ihre Spiele in der Regionalliga Nord-Ost. Mit dem Auswärtssieg gegen den HC Rödertal übernahmen unsere Mädels vom Thüringer HC vorerst die Tabellenspitze in dieser Regionalliga-Staffel. Erfolgreichste Werferin beim 29:19-Sieg gegen Rödertal war Alea Mattig mit neun Treffern. Nach 5 Siegen stehen die B-Jugend-Handballerinnen mit 10:0-Punkten auf Platz 1./am

Sportsplitter am 15.10. 2021

Eishockey

Bevor es für die U20 – Cracks der Young Dragons/EHC Erfurt ein spielfreies Wochenende gibt, lohnt sich ein Blick auf die bisher gespielte Saison in der DNL/Division III Nord.

Es ist ein erfreulicher Blick, liegt man doch nach sechs Spielen mit 12 Punkten nur knapp hinter dem Tabellenzweiten Wolfsburg auf Rang 3.

In zwei engen Spielen konnte zuletzt gegen die Wolfsburger zu Hause mit 3:2 gewonnen werden, nachdem man am Vortag noch mit 4:6 unterlegen war.

Auch das U17-Team der Young Dragons konnte das letzte Spiel gegen die Löwen Frankfurt mit 4:2 gewinnen und rangiert in der DNL/Division II Nord sogar auf Rang 2 der Tabelle. Genau wie Spitzenreiter Crimmitschau konnte man bisher alle fünf Spiele gewinnen, hat allerdings drei Spiele weniger absolviert als der Tabellenführer.

Auch für die U17 – Cracks gibt es ein spielfreies Wochenende, bevor es am ersten Ferienwochenende zu zwei Spielen nach Hamburg geht.

Die U15 unseres Sportgymnasiums kam in der Ostdeutschen Meisterschaft zu zwei Siegen gegen Chemnitz/Leipzig mit 2:1 und gegen die Frankfurter Löwen mit 4:2 und ist derzeit Tabellenführer.

Nicht ganz so gut lief es dann für einige Spieler der U15 im Spiel der Stützpunktmannschaft Sachsen West (wo die Erfurter das Gros des Aufgebots stellen) in der so genannten Stützpunktliga gegen Dresden. Mit 2:10 wurde hier eine deutliche Niederlage eingefahren./am

Tischtennis-News 14.10. 2021

Tischtennis-Sticker – kostenlose sport und wettkampf-Sticker

Überraschende Silbermedaille für zwei Schüler aus der Klasse 6c im Tischtennis

Am vergangenen Wochenende fand die nationale Talentesichtung, der Deutschlandpokal der Jungen/AK 13 statt.

In der Thüringer Auswahlmannschaft spielten aus unserer Schule Ivo Quett und Paul Gehlert und trugen mit ihren Siegen zum überraschenden Abschneiden des Thüringer Teams entscheidend bei.

Von sechs Mannschaftsspielen gewann die Thüringer Mannschaft fünf und besiegte auf dem Weg ins Finale u.a. Baden-Württemberg und Bayern mit jeweils 3:2.

Erst im Finale unterlag man knapp Niedersachsen mit 2:3, die Silbermedaille war den Jungs aber nicht mehr zu nehmen.

Mit Platz zwei erzielten sie die beste nationale Platzierung einer Thüringer Nachwuchsmannschaft überhaupt./am

Ivo (2. von links), Paul (ganz rechts)

Schülersprecherwahl 2021

Nachdem an dieser Stelle mit beiden Kandidaten ein Interview geführt wurde, kann nun der Wahlausgang bekanntgegeben werden:

Schülersprecher: Leon Germershaus

Stellvertreter: Tom Flöter

Schülersprecherwahl 2021

erstellt im Deutschunterricht der Klasse 8a bei Frau Wirthwein

Interview – Tom Flöter vom 07.10.2021

Warum möchtest du Schülersprecher werden?

Ich möchte Schülersprecher werden, um den Zusammenhalt an unserer Schule Sportarten-übergreifend zu fördern. Außerdem läuft viel an unserer Schule gut, allerdings gibt es auch ein paar Dinge, die ich gerne ändern würde, bei einigen Dingen sehe ich noch Potenzial.

Welche Ziele möchtest du als Schülersprecher umsetzen?

Ziele sind zum einem mehr Schulveranstaltungen zu veranstalten, z.B. einen lang ersehnten Schulball, Sporttage oder Projekttage. Das hatten wir an meiner alten Schule nämlich auch und hat die Schüler klassenübergreifend zusammengebracht. Außerdem möchte ich mich für mehr Freizeitaktivitäten einsetzen, z.B. eine Multifunktionsfläche mit Fußballtoren und Basketballkörben oder ein Beachvolleyballfeld, damit man in den Pause mehr Möglichkeiten hat oder auch für die Bewohner des Internats einfach mal abends eine Runde Fußball spielen kann, so just for fun. Darüber hinaus bin ich offenen für weitere Ideen von Schülern, Lehrern oder Eltern.

Wie wirst du die Anforderungen als Schülersprecher, Sportler und Schüler meistern?

Ich glaube, die Herausforderung als Schüler, Sportler und Schülersprecher kann man nur mit einem guten Zeitmanagement meistern. Außerdem ist mein Trainer da sehr flexibel und man könnte zum Beispiel das Training um eine Stunde nach hinten verschieben. Da würde ich mir auf jeden Fall Mühe geben, um allen gerecht zu werden.

Wie denkst du darüber, dass es nur zwei Kandidaten bei der Schülersprecherwahl gibt?

Dass es nur zwei Kandidaten gibt, finde ich ein bisschen traurig. Da ist der Konkurrenzkampf nicht so groß, denn man ist ja schon sicher stellvertretender Schülersprecher. Allerdings will ich mich nicht kampflos geschlagen geben, aber mit Leon habe ich einen starken Konkurrenten, der schon einmal die Wahl gewonnen hat.

Was möchtest du deinen potenziellen Wählern noch mitteilen?

Meinen potenziellen Wählern möchte ich noch sagen, dass ich als Schülersprecher immer ein offenes Ohr für Probleme, Vorschläge und Ideen haben werde und auch mein Bestes tun werde, diese zu lösen oder umzusetzen

Interview Leon Germershaus
geführt am 04.10 mit Alexander aus der 8a, transkribiert und zusammengefasst von einer Gruppe in der 8a

Warum hast du dich für dieses Amt zur Wahl aufstellen lassen?

Mir macht es Spaß, mich sozial einzubringen. Ich war bereits Klassensprecher und Schulsprecher – das ist ein cooles Gefühl, mitwirken zu können.

Wieso denkst du, dass du für dieses Amt geeignet bist?

Ich mag es, vor Leuten zu reden und meine Meinung zu begründen, zu argumentieren und für etwas einzustehen. Das geht vermutlich nirgendwo so gut wie hier als Schülersprecher.

Was sind deine Ziele für das Schuljahr? Was möchtest du verbessern?

Da wäre zum einen das Thema Schulball, außerdem setze ich mich für die weitere Digitalisierung an unserer Schule und im Internat ein. Zum Beispiel der Schul-Instagram-Account, den ich für unsere Schule einführen möchte, um Sachen nach außen zu repräsentieren. Freiwillige Fortbildungen oder Angebote zum Thema digitales Mitschreiben wären auch gut.

Was könnte man an unsere Schule für ein besseres Lernklima tun?

Ich habe eigentlich den Eindruck, dass das Lernklima an unserer Schule okay ist. Das hängt natürlich auch von den Klassen ab. Ich finde generell, wenn man digitale Angebote mit einfließen lässt und Gruppenarbeit ermöglicht, arbeiten Schüler mehr mit.


Eine ,,spannende” Schülersprecherwahl?
Ein Kommentar von Jana und Angelina aus der 8a

Nun ist es wieder soweit: Die Schülersprecherwahl 2021 findet statt. Die Kandidaten sind Tom Flöter und der amtierende Schülersprecher Leon Germershaus, welche unserer Meinung nach zu wenig Kandidaten sind. Da am Ende sowieso beide in das Amt kommen und miteinander arbeiten, verhandeln und für die Schule eintreten müssen, stellt sich die Frage, wie aggressiv der Wahlkampf geführt werden kann oder ob die Wahl überhaupt spannend sein wird. Unterm Strich kämpfen beide nur um den Hauptsitz, was zu einem langweiligen und ermüdenden Wahlkampf führen wird. Hoffen wir, dass sich die Wahl noch etwas interessanter gestalten wird.

News vom Tischtennis 29.09. 2021

Tischtennis-Sticker – kostenlose sport und wettkampf-Sticker
Sticker erstellt von Stickers from www.flaticon.com

Beim Mitteldeutschen Ranglistenturnier der Jugend/AK 13 am 25.09. in Freyburg dominierte unser Sportschüler Ivo Quett seine Konkurrenz und sicherte sich nach 2019 seinen zweiten Mitteldeutschen Meistertitel. In neun Spielen gab er lediglich zwei Sätze ab, seine Bilanz von 9:0/27:2 ist überragend.

Auch Chayenne Reinl spielte ein starkes Turnier und belohnte sich mit der Silbermedaille. Ihre Bilanz: 8:1/24:7.

Beide Sportschüler qualifizierten sich damit für die Bundesrangliste TOP 48 des älteren Jahrganges der Jugend/AK 15, welche vom 22.-24.10. in Straubing/Bayern ausgespielt wird. Dort wird auch Till Berbig am Start sein, der bereits über seinen Ranglistenplatz qualifiziert ist./am

Sportsplitter vom 20.09. 2021

Fußball

Am vierten Spieltag in den Regionalligen mussten unsere Fußballer vom FC Rot-Weiß Erfurt wiederum Lehrgeld bezahlen. Ein Unentschieden war wie schon am zweiten Spieltag die größte Ausbeute. Positiv ist, dass die A-Junioren immer noch unbesiegt sind, mit Neubrandenburg teilen sie sich den Titel eines Remis-Königs.

Ergebnisse

RSV Eintracht 1949 – A-Junioren                                 1:1

Dynamo Dresden/2. Mannschaft – B-Junioren         3:1

C-Junioren – Hallescher FC                                   0:7

Eishockey

An den ersten beiden Spieltagen setzten sich unsere Young Dragons in ihren Staffeln der Nachwuchsliga mit den Gegnern aus Hessen in ganz unterschiedlicher Art und Weise auseinander. Am Ende gab es nur Auswärtssiege.

Erfreulicherweise verbuchten die U 17 – Junioren in Bad Nauheim zum Auftakt der Saison deutliche Siege und können voller Optimismus die nächsten Aufgaben angehen.

Dagegen gingen die Auswärtssiege in der U 20 – Spielklasse an die Gäste aus Hessen, genauer gesagt an die Spieler von EJ Kassel./am

Ergebnisse

DNL U 20 Division III Nord

Young Dragons/EHC Erfurt – EJ Kassel                         2:5/1:5

DEB U17 Division II Nord

Rote Teufel Bad Nauheim – Young Dragons/EHC Erfurt 1:12/2:11

Sportsplitter vom 14.09. 2021

Fußball

Am 3. Spieltag der Regionalliga konnten unsere Erfurter Mannschaften zwei Siege einfahren. Dabei gelang den B-Junioren bereits der zweite Sieg im noch jungen Spieljahr.

Ergebnisse:

A-Junioren – FSV 90 Wacker Nordhausen  7:0   

B-Junioren – FSV Bernau                              2:1

FC Erzgebirge Aue – C-Junioren              1:0     

Während die A-Junioren mit einem Kantersieg gegen Nordhausen das erste Mal in der Gewinnerspur waren, gelang den B-Junioren bereits der zweite Sieg in der laufenden Saison, womit sie aktuell auf Tabellenplatz 5 liegen.

Lediglich unsere C-Junioren mussten die dritte Niederlage im dritten Spiel verbuchen, wenn man auch sagen muss, dass diese sehr unglücklich zustande kam, man in weiten Teilen des Spieles in Aue auf Augenhöhe agierte.

Eishockey

Auch im Eishockey hat die Saison 2021/22 begonnen. Unsere Spieler sind am kommenden Wochenende das erste Mal im Einsatz.

Die Schüler der älteren Jahrgangsstufen (Jahrgänge 2002-2004) spielen in der DNL (Deutsche Nachwuchsliga) U20 Division III Nord und haben ihren Auftakt gegen EJ Kassel am 18. und 19. September.

Die Schüler der Jahrgänge 2005-2007 treten in der DEB Nachwuchsliga U17 Division II Nord an und treffen zum Auftakt in Hessen auf die Roten Teufel Bad Nauheim.

Alle jüngeren Eishockeyspieler unserer Schule kämpfen in der Ostdeutschen Meisterschaft gegen Teams aus Mitteldeutschland um den Sieg.

Wir wünschen allen Eishockeyteams einen guten Saisonstart./am

Rückblick auf die Bahnweltmeisterschaft der Junioren

Während sich die meisten Sportschüler in ihren verdienten Sommerferien erholt haben, ging es für unsere vier Radsportler – Franzi Arendt, Lara-Sophie Jäger, Willy Weinrich und  Benjamin Boos – gleich zweimal ins Ausland. Allerdings nicht wegen eines entspannten Urlaubs, sondern weil die diesjährigen kurz aufeinanderfolgenden Wettkampfhöhepunkte auf der Bahn anstanden. Die restlichen Wochen wurden für die Trainingslager zur Wettkampfvorbereitung geopfert, aber es zahlte sich aus – am Ende konnten unsere Radsportler zwölf Medaillengewinne, dabei u.a. einen Europameistertitel und einen Weltmeistertitel, verzeichnen.

Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Junioreneuropameisterschaft in den Niederlanden reisten alle vier zu ihrer allerersten Juniorenweltmeisterschaft nach Ägypten, in die Metropole Kairo, die Stadt der Pyramiden, Pharaonen, orientalischen Basare – und nun auch des Radsports. Es erwartete sie, neben hektischem Verkehr, eine völlig fremde Kultur und ein sehr heißes Klima mit Temperaturen von bis zu 30 Grad nachts, also ganz andere Bedingungen als in europäischen Ländern. Das erst neu gebaute Velodrom mit einer 250m langen Holzbahn wurde so konstruiert, dass hohe Stützpfeiler das Dach tragen und gleichzeitig durch die offenen Seiten ein Luftstrom für natürliche Kühle sorgt. Die wenigen Zuschauer konnten auf der hohen, authentisch versandeten, Tribüne Platz nehmen und die 258 Fahrer aus 46 Nationen bei den Sprint- und Ausdauerdisziplinen verfolgen.

Nach ein paar Trainingstagen zur Bahngewöhnung wurde die JWM am 1. September feierlich eröffnet durch ein aufwendiges Programm aus Akrobatikinszenierungen, natürlich auf Fahrrädern, einer Feuerwerksshow sowie mit landestypische Gesangseinlagen.

Am ersten Tag machten Franzi und Benni den Anfang in der Qualifikation für die 4000m Mannschaftsverfolgung. Der Vierer der Juniorinnen mit Justyna Czapla, Lana Eberle, Fabienne Jährig und Franzi Arendt platzierte sich mit 4:34,554 Minuten genau wie der Vierer der Junioren mit Ben Jochum, Luis-Joe Lührs, Jasper Schröder und Benjamin Boos mit 4:08,124 Minuten auf Rang 2. In der ersten Runde qualifizierten sich dann die Junioren für das Finale am kommenden Tag.

Danach gingen Willy und Lara im Teamsprint an den Start und beide deutsche Teams setzten sich mit den schnellsten Zeiten in der Qualifikation und in der ersten Runde an die Spitze des Feldes. Sowohl die deutschen Junioren, mit Willy Weinrich im Team, als auch die Juniorinnen, mit Lara-Sophie Jäger als Anfahrerin, konnten ihrer Favoritenrolle im großen Finale leider nicht gerecht werden. Aber sie sicherten sich das mehr als verdiente Silber-Edelmetall.. Rückblickend war dieses „gemeinsame Erkämpfen der Silbermedaille“ für Lara das schönste Erlebnis dort und „das Gefühl als Team auf dem Podest zu stehen“, sei unbeschreiblich gewesen.

Nach einem erfolgreichen ersten Wettkampftag verlief der zweite Tag für die deutschen Jungs und Mädels nicht so glücklich. Er begann gut mit der siebtschnellsten Zeit von 11,879s über die 200m fliegend in der Qualifikation für Lara, wodurch sie direkt ins Sprint-Achtelfinale kam und sich dort gegen Nurul Aliana Syafika Azizan (Malaysia) durchsetzte. Zufriedenstellend lief es auch für Willy im Keirin. Zwar ging seine Taktik in der ersten Runde nicht ganz auf und sein stetiger Konkurrent Nikita Kalachnik (Russland) wurde Erster, wodurch Willy in den kurz darauf folgenden Hoffnungslauf musste. Jedoch fuhr er dort souverän als Sieger über die Ziellinie und qualifizierte sich so für das Halbfinale. Am späten Nachmittag nahm das Unglück seinen Lauf. Der Vierer der Juniorinnen stürzte schwer und schied damit aus dem Rennen aus. Danach allerdings passierte das Unglaubliche: Der erste Weltmeistertitel für Benjamin Boos und sein Team! Nach einem 4. Platz bei der EM setzte sich der deutsche Vierer diesmal mit neun Zehntelsekunden Vorsprung in der Mannschaftsverfolgung gegen die Italiener durch und durften eine Goldmedaille sowie das bekannte Regenbogentrikot mit nach Hause nehmen.

Überschattet wurde diese starke Leistung jedoch von einem weiteren Sturz auf deutscher Seite. Keirin wird nicht umsonst auch als „Kampfsprint“ bezeichnet, ist es doch ein mit meist sechs Startern oft sehr aggressiv gefahrenes Rennen. Das Manöver eines Italieners brachte Willy und zwei weitere Fahrer zu Fall, so dass auch er vor dem Finale ausschied. Damit endete dieser Tag einerseits mit großer Freude, andererseits mit Enttäuschung.

Mit neuer Hoffnung und der 200m-Qualifikation für die Sprints begann dann der dritte Wettkampftag. Willy fuhr mit der drittschnellsten Zeit von 10,365s direkt ins Achtelfinale, wo er beide Läufe gegen den Tschechen Matej Hytych souverän gewann. Auch am nächsten Tag ließ er keine Zweifel an seiner Leistung aufkommen, siegte im Viertelfinale zweimal vor Kirill Kurdidi (Kasachstan) und zog auf diese Weise ins Halbfinale ein. Hier stellte er sein Können erneut unter Beweis. Im ersten Lauf musste der Italiener Mattia Predomo das Rennen zweimal abbrechen und der Sieg ging an Willy. Im zweiten Lauf fuhr er dann eine klaren Sieg gegen den Italiener heraus und sicherte sich seine Revanche für die EM, da er wieder im Finale mit Kalachnik stand. Nach zwei sehr knappen Entscheidungen musste er sich wie bei der EM mit Silber zufrieden geben.

Unterdessen belegte Franzi in der Qualifikation zur Einerverfolgung den 4.Platz mit einer Zeit von 2:26,544 Minuten und erreichte das kleine Finale um Bronze. Nur wenige Wochen ist es her, dass sie in dieser Disziplin einen neuen deutschen Rekord aufstellte. Durch eine starke Verbesserung ihrer Qualifikationszeit konnte sich Franzi gegen die polnische Konkurrentin Tamara Szalinska durchsetzen und verdient Bronze gewinnen. Rückblickend bezeichnet sie es als schönstes Erlebnis der WM, dass sie in diesem Moment ihr beste Performance abliefern konnte. Im Omnium schließlich errang Benni Platz 7. Lara fuhr in der Qualifikation des 500m-Zeitfahrens auf Platz 11, erreichte aber damit nicht das Finale.

Am Schlusstag der Weltmeisterschaft ging Willy dann noch einmal im 1000m- Zeitfahren als amtierender Europameister an den Start. Die Qualifikation fuhr er überragend mit einer Bestzeit von 1:02,157 und einem deutlichen Vorsprung zum Zweitschnellsten Grigorii Skorniakov (Russland). Mit besten Chancen auf einen Weltmeistertitel verlief das Finale dann leider ganz anders als erhofft. Nach fünf Wettkampftagen und nur einer kurzen Regenerationszeit fehlte Willy die Kraft, um an seine Zeit aus der Qualifikation anzuknüpfen. Mit 1:03,339 Minuten fuhr er die exakt gleiche Zeit wie Skorniakov vor ihm, ein fast unmögliches Ereignis. Letztendlich war es die langsamere letzte Runde, die die Entscheidung zu Gunsten von Skorniakov brachte, Willy gewann wieder Silber. Die schnellste Zeit über die 1000m sowie seine drei Vize-Weltmeistertitel sind für ihn jedoch ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis. Lara beendete ihre erste Weltmeisterschaft mit einem guten 6.Platz im Keirin, während Benni mit seinem Teamkollegen Nicolas Zippan im Madison leider stürzte, nachdem sie in Führung lagen. Das machte die WM für Benjamin Boos zu einem „Erlebnis mit Höhen und Tiefen“. Er sei sehr glücklich über seinen Weltmeistertitel, aber der Sturz am letzten Tag sei ein Tiefpunkt gewesen.

Alles in allem war es für unsere vier Sportschüler ein tolles Erlebnis und der bisherige Höhepunkt ihrer Radsportkarriere. Willy fasste es zusammen als ein aufregendes Erlebnis, aber nicht nur wegen des spannenden Wettkampfes, sondern auch weil sie in Kairo auf ein ganz andere Kultur trafen. Auch für Lara bleibt das Zusammenkommen und der Austausch mit Menschen aus aller Welt eine besondere Erinnerung. Genau das ist es, was eine Weltmeisterschaft, neben all den sportlichen Erfolgen, ausmacht. Herzlichen Glückwunsch nochmal zu euren tollen Leistungen!/Anna Bretschneider

Bildquellen:

rad-net.de – Bahn

Thüringer Radsport-Verband e.V. – Beiträge | Facebook

Sportsplitter am 5. September 2021

Radsport

Mit einem überaus erfolgreichen Auftreten bei den Bahnradweltmeisterschaften der Junioren (U 19) im ägyptischen Kairo konnten unsere vier Sportschüler ihre tolle Form, die sie bereits bei den Europameisterschaften gezeigt hatten, noch einmal unter Beweis stellen. Am Ende standen sechs Medaillen auf der Habenseite von Willy Weinrich, Benjamin Boos, Franzi Arendt und Lara Sophie Jäger.

Erfolgreichster Erfurter Radsportler bei diesem Highlight war wieder einmal Willy Weinrich. Mit drei Silbermedaillen untermauerte er sein Talent, wobei etwas Pech sogar eine größere Ausbeute verhinderte. Letztendlich erkämpfte er sich im 1000m-Zeitfahren, im Sprint und im Teamsprint den Titel eines Vizeweltmeisters.

Weltmeister darf sich sogar Benjamin Boos nennen. Als Mitglied des erfolgreichen deutschen Vierers errang er mit seinen drei Mannschaftskameraden nach Platz 4 bei der EM nun die Goldmedaille in der Mannschaftsverfolgung.

Wie alle anderen Sportschüler war auch Lara Sophie Jäger mehrfach im Einsatz. Ihren sportlichen Höhepunkt erreichte sie mit der deutschen Mannschaft im Teamsprint, als man sich mit Silber schmücken konnte.

Schließlich gelang Franzi Arendt in der Einerverfolgung der Sprung aufs Treppchen. In ihrem ersten Jahr in dieser Altersklasse siegte sie souverän im sogenannten kleinen Finale und durfte dafür die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

(In den nächsten Tagen folgt ein ausführlicher Bericht zu diesen Weltmeisterschaften)

Leichtathletik

In Hannover fanden nach einjähriger Unterbrechung wieder deutsche Meisterschaften der Altersklassen 15 m/w statt. Dabei konnte vor allem Jonathan Enders mit zwei Medaillen glänzen.

Die deutschen U16-Meisterschaften der Leichtathleten lagen in diesem Jahr sehr ungünstig am Ende der Thüringer Schulferien. Deswegen sind die Leistungen unserer Sportschüler umso höher einzuschätzen.

Mit deutlichen Leistungssteigerungen in einer außergewöhnlichen Disziplinenkombination überzeugte Jonathan Enders. Nachdem er zuerst in der noch sehr jungen Disziplin für Fünfzehnjährige, dem 1500m-Hindernislauf, im Schlussspurt in 4:39,63 min die Goldmedaille erringen konnte, trat er drei Stunden später im Dreisprung an. Auch hier konnte er sich steigern und sicherte sich mit 12,90m die Bronzemedaille.

In beiden Disziplinen überzeugten auch Karl Geburek als Vierter über 1500m Hindernis in 4:42,02 min und Thilo Wolff als Fünfter im Dreisprung mit 12,40m. Auch im Hochsprung konnte Thilo mit 1,83m Platz 5 belegen.

Fußball

Am zweiten Spieltag in den Regionalligen mussten unsere Fußballer vom FC Rot-Weiß Erfurt Lehrgeld bezahlen. Ein Unentschieden war die größte Ausbeute.

Nach dem Auftaktunentschieden gegen Neubrandenburg blieben unsere A-Junioren auch im zweiten Spiel ohne Niederlage und erreichten beim VfL Halle 96 ein 0:0.

Dagegen verloren die B-Junioren nach ihrem Auftaktsieg gegen Neubrandenburg diesmal bei SV Babelsberg mit 1:2.

Ebenfalls 1:2 hieß es für unsere C-Junioren in ihrem Auswärtsspiel beim 1.FC Frankfurt/Oder./am