Zum Hauptinhalt springen

Sportsplitter vom 14.09. 2021

Fußball

Am 3. Spieltag der Regionalliga konnten unsere Erfurter Mannschaften zwei Siege einfahren. Dabei gelang den B-Junioren bereits der zweite Sieg im noch jungen Spieljahr.

Ergebnisse:

A-Junioren – FSV 90 Wacker Nordhausen  7:0   

B-Junioren – FSV Bernau                              2:1

FC Erzgebirge Aue – C-Junioren              1:0     

Während die A-Junioren mit einem Kantersieg gegen Nordhausen das erste Mal in der Gewinnerspur waren, gelang den B-Junioren bereits der zweite Sieg in der laufenden Saison, womit sie aktuell auf Tabellenplatz 5 liegen.

Lediglich unsere C-Junioren mussten die dritte Niederlage im dritten Spiel verbuchen, wenn man auch sagen muss, dass diese sehr unglücklich zustande kam, man in weiten Teilen des Spieles in Aue auf Augenhöhe agierte.

Eishockey

Auch im Eishockey hat die Saison 2021/22 begonnen. Unsere Spieler sind am kommenden Wochenende das erste Mal im Einsatz.

Die Schüler der älteren Jahrgangsstufen (Jahrgänge 2002-2004) spielen in der DNL (Deutsche Nachwuchsliga) U20 Division III Nord und haben ihren Auftakt gegen EJ Kassel am 18. und 19. September.

Die Schüler der Jahrgänge 2005-2007 treten in der DEB Nachwuchsliga U17 Division II Nord an und treffen zum Auftakt in Hessen auf die Roten Teufel Bad Nauheim.

Alle jüngeren Eishockeyspieler unserer Schule kämpfen in der Ostdeutschen Meisterschaft gegen Teams aus Mitteldeutschland um den Sieg.

Wir wünschen allen Eishockeyteams einen guten Saisonstart./am

Rückblick auf die Bahnweltmeisterschaft der Junioren

Während sich die meisten Sportschüler in ihren verdienten Sommerferien erholt haben, ging es für unsere vier Radsportler – Franzi Arendt, Lara-Sophie Jäger, Willy Weinrich und  Benjamin Boos – gleich zweimal ins Ausland. Allerdings nicht wegen eines entspannten Urlaubs, sondern weil die diesjährigen kurz aufeinanderfolgenden Wettkampfhöhepunkte auf der Bahn anstanden. Die restlichen Wochen wurden für die Trainingslager zur Wettkampfvorbereitung geopfert, aber es zahlte sich aus – am Ende konnten unsere Radsportler zwölf Medaillengewinne, dabei u.a. einen Europameistertitel und einen Weltmeistertitel, verzeichnen.

Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Junioreneuropameisterschaft in den Niederlanden reisten alle vier zu ihrer allerersten Juniorenweltmeisterschaft nach Ägypten, in die Metropole Kairo, die Stadt der Pyramiden, Pharaonen, orientalischen Basare – und nun auch des Radsports. Es erwartete sie, neben hektischem Verkehr, eine völlig fremde Kultur und ein sehr heißes Klima mit Temperaturen von bis zu 30 Grad nachts, also ganz andere Bedingungen als in europäischen Ländern. Das erst neu gebaute Velodrom mit einer 250m langen Holzbahn wurde so konstruiert, dass hohe Stützpfeiler das Dach tragen und gleichzeitig durch die offenen Seiten ein Luftstrom für natürliche Kühle sorgt. Die wenigen Zuschauer konnten auf der hohen, authentisch versandeten, Tribüne Platz nehmen und die 258 Fahrer aus 46 Nationen bei den Sprint- und Ausdauerdisziplinen verfolgen.

Nach ein paar Trainingstagen zur Bahngewöhnung wurde die JWM am 1. September feierlich eröffnet durch ein aufwendiges Programm aus Akrobatikinszenierungen, natürlich auf Fahrrädern, einer Feuerwerksshow sowie mit landestypische Gesangseinlagen.

Am ersten Tag machten Franzi und Benni den Anfang in der Qualifikation für die 4000m Mannschaftsverfolgung. Der Vierer der Juniorinnen mit Justyna Czapla, Lana Eberle, Fabienne Jährig und Franzi Arendt platzierte sich mit 4:34,554 Minuten genau wie der Vierer der Junioren mit Ben Jochum, Luis-Joe Lührs, Jasper Schröder und Benjamin Boos mit 4:08,124 Minuten auf Rang 2. In der ersten Runde qualifizierten sich dann die Junioren für das Finale am kommenden Tag.

Danach gingen Willy und Lara im Teamsprint an den Start und beide deutsche Teams setzten sich mit den schnellsten Zeiten in der Qualifikation und in der ersten Runde an die Spitze des Feldes. Sowohl die deutschen Junioren, mit Willy Weinrich im Team, als auch die Juniorinnen, mit Lara-Sophie Jäger als Anfahrerin, konnten ihrer Favoritenrolle im großen Finale leider nicht gerecht werden. Aber sie sicherten sich das mehr als verdiente Silber-Edelmetall.. Rückblickend war dieses „gemeinsame Erkämpfen der Silbermedaille“ für Lara das schönste Erlebnis dort und „das Gefühl als Team auf dem Podest zu stehen“, sei unbeschreiblich gewesen.

Nach einem erfolgreichen ersten Wettkampftag verlief der zweite Tag für die deutschen Jungs und Mädels nicht so glücklich. Er begann gut mit der siebtschnellsten Zeit von 11,879s über die 200m fliegend in der Qualifikation für Lara, wodurch sie direkt ins Sprint-Achtelfinale kam und sich dort gegen Nurul Aliana Syafika Azizan (Malaysia) durchsetzte. Zufriedenstellend lief es auch für Willy im Keirin. Zwar ging seine Taktik in der ersten Runde nicht ganz auf und sein stetiger Konkurrent Nikita Kalachnik (Russland) wurde Erster, wodurch Willy in den kurz darauf folgenden Hoffnungslauf musste. Jedoch fuhr er dort souverän als Sieger über die Ziellinie und qualifizierte sich so für das Halbfinale. Am späten Nachmittag nahm das Unglück seinen Lauf. Der Vierer der Juniorinnen stürzte schwer und schied damit aus dem Rennen aus. Danach allerdings passierte das Unglaubliche: Der erste Weltmeistertitel für Benjamin Boos und sein Team! Nach einem 4. Platz bei der EM setzte sich der deutsche Vierer diesmal mit neun Zehntelsekunden Vorsprung in der Mannschaftsverfolgung gegen die Italiener durch und durften eine Goldmedaille sowie das bekannte Regenbogentrikot mit nach Hause nehmen.

Überschattet wurde diese starke Leistung jedoch von einem weiteren Sturz auf deutscher Seite. Keirin wird nicht umsonst auch als „Kampfsprint“ bezeichnet, ist es doch ein mit meist sechs Startern oft sehr aggressiv gefahrenes Rennen. Das Manöver eines Italieners brachte Willy und zwei weitere Fahrer zu Fall, so dass auch er vor dem Finale ausschied. Damit endete dieser Tag einerseits mit großer Freude, andererseits mit Enttäuschung.

Mit neuer Hoffnung und der 200m-Qualifikation für die Sprints begann dann der dritte Wettkampftag. Willy fuhr mit der drittschnellsten Zeit von 10,365s direkt ins Achtelfinale, wo er beide Läufe gegen den Tschechen Matej Hytych souverän gewann. Auch am nächsten Tag ließ er keine Zweifel an seiner Leistung aufkommen, siegte im Viertelfinale zweimal vor Kirill Kurdidi (Kasachstan) und zog auf diese Weise ins Halbfinale ein. Hier stellte er sein Können erneut unter Beweis. Im ersten Lauf musste der Italiener Mattia Predomo das Rennen zweimal abbrechen und der Sieg ging an Willy. Im zweiten Lauf fuhr er dann eine klaren Sieg gegen den Italiener heraus und sicherte sich seine Revanche für die EM, da er wieder im Finale mit Kalachnik stand. Nach zwei sehr knappen Entscheidungen musste er sich wie bei der EM mit Silber zufrieden geben.

Unterdessen belegte Franzi in der Qualifikation zur Einerverfolgung den 4.Platz mit einer Zeit von 2:26,544 Minuten und erreichte das kleine Finale um Bronze. Nur wenige Wochen ist es her, dass sie in dieser Disziplin einen neuen deutschen Rekord aufstellte. Durch eine starke Verbesserung ihrer Qualifikationszeit konnte sich Franzi gegen die polnische Konkurrentin Tamara Szalinska durchsetzen und verdient Bronze gewinnen. Rückblickend bezeichnet sie es als schönstes Erlebnis der WM, dass sie in diesem Moment ihr beste Performance abliefern konnte. Im Omnium schließlich errang Benni Platz 7. Lara fuhr in der Qualifikation des 500m-Zeitfahrens auf Platz 11, erreichte aber damit nicht das Finale.

Am Schlusstag der Weltmeisterschaft ging Willy dann noch einmal im 1000m- Zeitfahren als amtierender Europameister an den Start. Die Qualifikation fuhr er überragend mit einer Bestzeit von 1:02,157 und einem deutlichen Vorsprung zum Zweitschnellsten Grigorii Skorniakov (Russland). Mit besten Chancen auf einen Weltmeistertitel verlief das Finale dann leider ganz anders als erhofft. Nach fünf Wettkampftagen und nur einer kurzen Regenerationszeit fehlte Willy die Kraft, um an seine Zeit aus der Qualifikation anzuknüpfen. Mit 1:03,339 Minuten fuhr er die exakt gleiche Zeit wie Skorniakov vor ihm, ein fast unmögliches Ereignis. Letztendlich war es die langsamere letzte Runde, die die Entscheidung zu Gunsten von Skorniakov brachte, Willy gewann wieder Silber. Die schnellste Zeit über die 1000m sowie seine drei Vize-Weltmeistertitel sind für ihn jedoch ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis. Lara beendete ihre erste Weltmeisterschaft mit einem guten 6.Platz im Keirin, während Benni mit seinem Teamkollegen Nicolas Zippan im Madison leider stürzte, nachdem sie in Führung lagen. Das machte die WM für Benjamin Boos zu einem „Erlebnis mit Höhen und Tiefen“. Er sei sehr glücklich über seinen Weltmeistertitel, aber der Sturz am letzten Tag sei ein Tiefpunkt gewesen.

Alles in allem war es für unsere vier Sportschüler ein tolles Erlebnis und der bisherige Höhepunkt ihrer Radsportkarriere. Willy fasste es zusammen als ein aufregendes Erlebnis, aber nicht nur wegen des spannenden Wettkampfes, sondern auch weil sie in Kairo auf ein ganz andere Kultur trafen. Auch für Lara bleibt das Zusammenkommen und der Austausch mit Menschen aus aller Welt eine besondere Erinnerung. Genau das ist es, was eine Weltmeisterschaft, neben all den sportlichen Erfolgen, ausmacht. Herzlichen Glückwunsch nochmal zu euren tollen Leistungen!/Anna Bretschneider

Bildquellen:

rad-net.de – Bahn

Thüringer Radsport-Verband e.V. – Beiträge | Facebook

Sportsplitter am 5. September 2021

Radsport

Mit einem überaus erfolgreichen Auftreten bei den Bahnradweltmeisterschaften der Junioren (U 19) im ägyptischen Kairo konnten unsere vier Sportschüler ihre tolle Form, die sie bereits bei den Europameisterschaften gezeigt hatten, noch einmal unter Beweis stellen. Am Ende standen sechs Medaillen auf der Habenseite von Willy Weinrich, Benjamin Boos, Franzi Arendt und Lara Sophie Jäger.

Erfolgreichster Erfurter Radsportler bei diesem Highlight war wieder einmal Willy Weinrich. Mit drei Silbermedaillen untermauerte er sein Talent, wobei etwas Pech sogar eine größere Ausbeute verhinderte. Letztendlich erkämpfte er sich im 1000m-Zeitfahren, im Sprint und im Teamsprint den Titel eines Vizeweltmeisters.

Weltmeister darf sich sogar Benjamin Boos nennen. Als Mitglied des erfolgreichen deutschen Vierers errang er mit seinen drei Mannschaftskameraden nach Platz 4 bei der EM nun die Goldmedaille in der Mannschaftsverfolgung.

Wie alle anderen Sportschüler war auch Lara Sophie Jäger mehrfach im Einsatz. Ihren sportlichen Höhepunkt erreichte sie mit der deutschen Mannschaft im Teamsprint, als man sich mit Silber schmücken konnte.

Schließlich gelang Franzi Arendt in der Einerverfolgung der Sprung aufs Treppchen. In ihrem ersten Jahr in dieser Altersklasse siegte sie souverän im sogenannten kleinen Finale und durfte dafür die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

(In den nächsten Tagen folgt ein ausführlicher Bericht zu diesen Weltmeisterschaften)

Leichtathletik

In Hannover fanden nach einjähriger Unterbrechung wieder deutsche Meisterschaften der Altersklassen 15 m/w statt. Dabei konnte vor allem Jonathan Enders mit zwei Medaillen glänzen.

Die deutschen U16-Meisterschaften der Leichtathleten lagen in diesem Jahr sehr ungünstig am Ende der Thüringer Schulferien. Deswegen sind die Leistungen unserer Sportschüler umso höher einzuschätzen.

Mit deutlichen Leistungssteigerungen in einer außergewöhnlichen Disziplinenkombination überzeugte Jonathan Enders. Nachdem er zuerst in der noch sehr jungen Disziplin für Fünfzehnjährige, dem 1500m-Hindernislauf, im Schlussspurt in 4:39,63 min die Goldmedaille erringen konnte, trat er drei Stunden später im Dreisprung an. Auch hier konnte er sich steigern und sicherte sich mit 12,90m die Bronzemedaille.

In beiden Disziplinen überzeugten auch Karl Geburek als Vierter über 1500m Hindernis in 4:42,02 min und Thilo Wolff als Fünfter im Dreisprung mit 12,40m. Auch im Hochsprung konnte Thilo mit 1,83m Platz 5 belegen.

Fußball

Am zweiten Spieltag in den Regionalligen mussten unsere Fußballer vom FC Rot-Weiß Erfurt Lehrgeld bezahlen. Ein Unentschieden war die größte Ausbeute.

Nach dem Auftaktunentschieden gegen Neubrandenburg blieben unsere A-Junioren auch im zweiten Spiel ohne Niederlage und erreichten beim VfL Halle 96 ein 0:0.

Dagegen verloren die B-Junioren nach ihrem Auftaktsieg gegen Neubrandenburg diesmal bei SV Babelsberg mit 1:2.

Ebenfalls 1:2 hieß es für unsere C-Junioren in ihrem Auswärtsspiel beim 1.FC Frankfurt/Oder./am

Eltern – und Schülerinformation

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

um nach den Sommerferien mit größtmöglicher Sicherheit in den Schulalltag zu starten, gilt ein zweiwöchiger Sicherheitspuffer.

Was bedeutet das?
• Maskenpflicht im Unterricht und auf den Fluren
• Testpflicht für alle, die bisher nicht vollständig geimpft oder genesen sind (Nachweise erforderlich)

Folgender Ablauf der Testung am Montag, dem 6.09.2021, ist geplant:
7.00 – 7.25 Uhr Lehrkräfte, technisches Personal
7.30 Uhr Schülerinnen und Schüler im Unterricht in der 1. Stunde (Ausnahme Internatsschüler)

Bitte beachten Sie den Elternbrief von Herrn Minister Holter und die Teilnahmeerklärung im Anhang.

Wichtig!!! Teilnahmeerklärung unterschrieben mitbringen!!

K. Lang
SchulleiterinAnhänge:

Information für die neuen Fünftklässler

Liebe Fünftklässler, liebe Eltern,
wir begrüßen euch und Sie herzlichst am kommenden Montag, dem 06.09.2021, zur ersten Stunde, um 7:30 Uhr, auf dem Schulhof des Pierre-de-Coubertin-Gymnasiums.
An eurem ersten Schultag lernen wir uns zunächst alle persönlich kennen.
Außerdem bekommt ihr eure Schulbücher sowie euer Schließfach.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Schulmensa endet euer erster Tag zur 7. Stunde, um 13:35 Uhr.
Am Dienstag und Mittwoch geht der jeweilige Tag auch wieder zur 1. Stunde, um 7:30 Uhr, los (Treffpunkt ist euer Klassenraum) und endet nach dem gemeinsamen Mittagessen zur 6. Stunde, um 12:45 Uhr.
Freut euch auf eine spannenden Schul-Rallye, die gemeinsame Gestaltung eures Klassenzimmers sowie das Kennenlernen eurer Mitschüler und Lehrer !!!
Wir freuen uns auf euch!!!
Eure Klassenlehrerinnen

Herzlich Willkommen

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

am Montag, dem 6.09.2021, ist die schöne Ferienzeit vorbei und ein neues Schuljahr startet. Ein herzliches Willkommen gilt euch allen, aber besonders unseren Fünftklässlern und den neuen Schülerinnen und Schülern unserer Schule.

Bitte beachtet folgende wichtige Informationen zum ersten Schultag:

Alle Internatsschüler werden am Sonntag, dem 5.09.2021, beim Einzug in das Internat getestet. Eine Begleitperson kann das Internat mit Mund-Nasen-Bedeckung betreten.

Der erste Schultag beginnt  7.30 Uhr und endet mit dem Unterricht nach der 7. Stunde, 13.35 Uhr.

Wir freuen uns auf euch!

Die Lehrer, Erzieher und Trainer des Pierre-de-Coubertin-Gymnasiums in Erfurt

Radsportler sind zur Weltmeisterschaft unterwegs

Silhouette, Radfahren, Radfahrer

Eben noch fuhren sie erfolgreich bei der Europameisterschaft und kamen insgesamt auf sieben Medaillen. Nun steht für vier unserer Sportschüler schon wieder der nächste Höhepunkt an, die Juniorenweltmeisterschaft in Kairo.

Aufgrund der Pandemie musste die Bahnradweltmeisterschaft der Junioren (U 19) von 2020 auf 2021 verlegt werden. Austragungsort ist vom 01. – 05. September die ägyptische Hauptstadt Kairo. Damit stellt der afrikanische Kontinent zum vierten Mal in der Geschichte der Weltmeisterschaften den Gastgeber.

Unsere vier Radsportler, die vor kurzem in den Niederlanden bei der Europameisterschaft aktiv und erfolgreich waren, sind auch für dieses Highlight nominiert worden.

Im Bereich Kurzzeit werden für das deutsche Team Lara Sophie Jäger und Willy Weinrich an den Start gehen. Im Bereich Ausdauer vertreten u.a. Franzi Arendt und Benjamin Boos die deutschen Farben.

Wir wünschen viel Erfolg bei diesem Saisonhöhepunkt unserer Radsportler./am

Sportsplitter am 30. August 2021

Fußball Regionalliga – 1.Spieltag

Nun hat auch im Fußball die Saison begonnen. Alle drei Erfurter Mannschaften, die A-, B- und C-Junioren, spielen in der Regionalliga Nordost.

Während bei den A- und B-Junioren die 3 Bundesliagstaffeln die höchsten Spielklassen in Deutschland sind und in den nachfolgenden Regionalligen versucht wird, den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen, sicherlich auch ein Ziel für unsere Erfurter Sportschüler, ist für die C-Junioren die Regionalliga, bestehend aus 8 Staffeln, die höchste Spielklasse.

Am ersten Spieltag in der Regionalliga verbuchten unsere Fußballer einen Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage.

Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

A-Junioren – 1.FC Neubrandenburg 04        1:1

B-Junioren – 1.FC Neubrandenburg 04              3:2

C-Junioren – Füchse Berlin Reinickendorf   2:4

Weiter geht es am 04.09. bei VfL Halle 96 für die A-Junioren, am 05.09. bei SV Babelsberg 03 für die B-Junioren und am 04.09. beim 1.FC Frankfurt/Oder für die C-Junioren.

Tischtennis

Am vergangenen Wochenende fand der traditionelle Ländervergleichswettkampf für die C- und B-Schüler im schleswig-holsteinischen Quickborn statt. Dabei gelang Thüringen der Sieg und auch unsere Sportschüler waren entscheidend an diesem Erfolg beteiligt.

Auch für unsere jüngsten Tischtennisspieler waren die Ferien gleichbedeutend mit Training und Wettkampf.

Beim alljährlich stattfindenden Ländervergleichswettkampf in Quickborn waren Paul Gehlert, Ivo Quett und Chayenne Reinl als Mitglieder des Teams Thüringen maßgeblich am Sieg der jungen Tischtennisspieler Thüringens beteiligt.

Mit dieser guten Leistung der drei Sportschüler können sie optimistisch in  die letzte Phase der dreiwöchigen Saisonvorbereitung starten./am

Sportsplitter am 28. August 2021

Während das neue Schuljahr schon kräftig mit den Hufen scharrt, am 6. September geht es wieder los, lagen unsere Sportschüler auch in den Ferien nicht auf der faulen Haut. Meisterschaften, Trainingslager oder intensive Saisonvorbereitung – so sieht der Ferienalltag eines Schülers an der hiesigen Schule aus.

An dieser Stelle sei ein kleiner Rückblick auf vergangene Meisterschaftstage im Juli und August gestattet.

Radsport

Nach dem hervorragenden Abschneiden unserer Sportschüler bei den deutschen Meisterschaften Anfang Juli ging es Mitte August auf internationalem Parkett zur Bahn-Europameisterschaft der Altersklasse U 19 ins niederländische Apeldoorn.

Erfolgreichster Erfurter Starter war wieder einmal Willy Weinrich mit drei Medaillen. Aber auch Benjamin Boos, Franzi Arendt und Lara Sophie Jäger kehrten medaillendekoriert zurück.

Gleich zu Beginn der Europameisterschaften gelang Willy Weinrich der große Coup. Mit persönlicher Bestzeit von 1:02,221 min und einer halben Sekunde Vorsprung dominierte er das 1000m-Zeitfahren und fuhr sich so auf die oberste Stufe des Siegerpodestes und wurde Europameister.

Nach diesem Sieg bestach Willy auch im Sprint. Im Finale fuhr er gegen den Russen Kalachnik jeweils taktisch kluge Rennen, unterlag aber in beiden Läufen denkbar knapp. Trotzdem konnte er sich am Ende über seine zweite Medaille, die silberne, freuen.

Vorher räumte Willy an der Seite seiner Mannschaftskameraden Groß und Spiegel auch im Teamsprint Silber ab, nur denkbar knapp unterlag man im Finale, nach souveränen Auftritten in den Vorrunden, Großbritannien.

Benjamin Boos lieferte in der Einerverfolgung ein beherztes Rennen in der Qualifikation ab und fuhr sich so ins Finale. Hier wäre er mit der Taktik, einen überaus schnellen ersten Kilometer zu fahren, fast erfolgreich gewesen, musste aber am Ende seinem Anfangstempo Tribut zollen und dem Italiener Bonetto den Sieg überlassen. Belohnt wurde Boos mit der Silbermedaille.

Im Omnium, einem vierteiligen Mehrkampf, verpasste Benjamin hingegen nur ganz knapp eine Medaille. Am Ende reichte es zu einem ausgezeichneten 4. Platz, wobei er sogar Bester in einer der vier Disziplinen, im Ausscheidungsfahren, wurde.

Franzi Arendt fuhr sich in der Einerverfolgung ins kleine Finale und blieb in diesem Rennen nur knapp über ihrem eigenen deutschen Rekord. Die 2:24,092 min reichten am Ende ganz knapp nicht für Bronze, aber Platz 4 war der Lohn für Arendts mutiges Auftreten.

Darüber hinaus konnte Franzi sich als eine von vier Fahrerinnen des Nationalteams in der Mannschaftsverfolgung über Bronze freuen. Nachdem in der ersten Runde bereits ein deutscher Rekord gelang, besiegte man im kleinen Finale schließlich Italien.

Lara Sophie Jäger belegte im Keirin beim Sieg der Russin Lysenko einen ansprechenden achten Platz. Auch über 500m gelang ihr diese Top-Platzierung, in 36,455s kam sie über diese Distanz ins Ziel. Im Sprint schaffte es Lara bis ins Viertelfinale.

Ihren Höhepunkt bei dieser EM, den Gewinn einer Medaille, durfte Lara aber bereits zu Beginn erleben, als sie mit ihren deutschen Mannschaftskameradinnen Schneider und Müller im Teamsprint bis ins kleine Finale kam. Im Kampf gegen die Italienerinnen blieben die Deutschen siegreich und konnten sich mit Bronze schmücken.

Leichtathletik

Auch wenn in der Leichtathletik die Erfurter Medaillenträume bei deutschen Jugendmeisterschaften schon lange nicht mehr in den Himmel wachsen, so machen einige Ergebnisse der Meisterschaften 2021 Hoffnung auf die Zukunft.

Fünf Medaillen und darüber hinaus weitere sechs Top-6-Platzierungen untersetzen diese.

Und vielleicht ist ja die Silbermedaille eines ehemaligen Sportschülers unserer Einrichtung, des Gehers Jonathan Hilbert, die er über 50km Gehen bei den Olympischen Spielen in Tokio errang, ein weiterer Motor für diese Hoffnung.

Herausragender Akteur der DJM 2021 aus Erfurter Sicht war Benedikt Wallstein, der Nervenstärke bewies und im letzten Versuch im Weitsprung der Altersklasse U 18 mit einer außerordentlichen Weite von 7,63m (leider mit zu viel Rückenwind) den Sieg aus dem Feuer riss und somit deutscher Jugendmeister 2021 wurde. Sein 4. Platz über 100m in persönlicher Bestzeit von 10,81s unterstreicht das Potenzial des jungen Sportschülers.

Herausragend auch die Leistungssteigerung um fast einen Meter von Valentin Brenner im Dreisprung der gleichen Altersklasse. Sensationelle 14,68m katapultierten ihn auf den verdienten Silberrang.

Auch Robin Müller, der zu den Favoriten in seinem Wettbewerb der Altersklasse U 20 gehörte, erfüllte die Erwartungen, belegte er doch über 2000m Hindernis in 5:53,66 min ebenfalls Platz 2.

Bronzemedaillen konnten schließlich Marie Herre im Dreisprung der AK U 20 mit 12,30m und Ada Junghannß im 3000m-Gehwettbewerb der AK U 18 in 15:14,74 min einheimsen.

Knapp an den Medaillen vorbei schrammten die nachfolgend aufgeführten Athletinnen und Athleten, die aber ihre Platzierungen ebenfalls als Erfolg verbuchen können./am

PlatzNameAltersklasseDisziplinErgebnis
4.Hannes HahnU 18400m Hürden54,23s
5.Verena WesserU 18Hammer54,20m
6.Cedric SpießU 18Hochsprung1,90m
6.Emma NeuertU 18Diskus39,24m
6.Johannes FleischerU 18100m11,03s
6.Felix HöferU 182000m Hind.6:13,69min

Blick auf die letzte Schulwoche 2020/21

Ein kleiner Rückblick zur Mitte des Jahres

Das Schuljahr 2020/21 ist bereits einige Tage Geschichte. An dieser Stelle sei ein Blick auf die letzte Schulwoche des vergangenen Schuljahres gestattet.

Theater

Lange war nichts von Theateraufführungen am Sportgymnasium zu hören. Traf man sich in verflossenen Jahren mit Eltern und Schülern anderer Klassen in der Aula des Sportgymnasiums, um etwa „Emil und die Detektive“, das Puppenspiel von „ Dr. Johannes Faust“ oder auch eine Dramatisierung vom „Kleinen Prinzen“ aufzuführen, so blieb der Theatervorhang längere Zeit verschlossen.

Nun belebte die Klasse 6c mit ihrer Klassenlehrerin Frau Wirthwein diese Tradition wieder. Nach längerer Probenzeit wurde am vorletzten Schultag vor den Eltern der Klasse in der Aula ein Theaterstück aufgeführt, von dem alle Anwesenden begeistert waren. Es bewahrheitete sich wieder einmal, dass in Sportschülern nicht nur sportliche, sondern auch künstlerische Talente schlummern, die nur entsprechend geweckt werden müssen. Chapeau dafür!

Abschluss I

Nachdem eine Woche zuvor die Abiturienten feierlich im Foyer des Sportgymnasiums verabschiedet wurden, wiederholte sich diese Zeremonie am vorletzten Schultag für die Realschüler der 10. Klassen.

Nach erfolgreich abgelegten Prüfungen und interessant gestalteten Projektarbeiten zu sehr praktischen Themen konnten 22 Realschüler ihre wohlverdienten Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen. Musikalisch umrahmt wurde diese feierliche Zeugnisübergabe dankenswerterweise, wie schon im vergangenen Schuljahr, durch eine Volleyballerin aus der Oberstufe, Caroline Glatkowski am Cello, und Frau Glatkowski am Klavier.

Mehrere Schüler konnten für hervorragende Projektarbeiten bzw. Prüfungen durch den Förderverein der Schule geehrt werden, den Pierre-de-Coubertin-Schülerpreis 2021 erhielt die Handballerin Merle Bogatz.

Eine beeindruckende Schülerabschlussrede hielt Janes Grünert, der die Empfindungen und Gedanken der Absolventen gekonnt auf den Punkt brachte.

Danke der Initiative von Emma Neuert und Tom Flöter und einiger Eltern konnte im Anschluss im Glasgang der Eishalle der Abend in zwanglosen, freundschaftlichen Gesprächen zwischen Schülern, Lehrern und Eltern seinen harmonischen Ausklang finden.

Abschluss II

Der letzte Schultag ließ noch einmal alle Mitglieder des Schulkollektivs zu einem Abschlussmeeting zusammenkommen.

Nach einer Dankesrede der Staatssekretärin, Frau Heesen, für die geleistete Bildungsarbeit in Zeiten der Pandemie wurden Kolleginnen in den verdienten Ruhestand verabschiedet und neue Kolleginnen und Kollegen begrüßt.

Einer langjährigen Tradition folgend konnten dann durch den Förderverein Schüler der einzelnen Klassen für ihr engagiertes Auftreten im aktuellen Schuljahr ausgezeichnet werden.

Im Anschluss erfolgte die Würdigung erfolgreicher Sportler, und abseits vom Sport, erfolgreicher Teilnehmer der Mathematikolympiade. Mit der anschließenden Zeugnisübergabe in den einzelnen Klassen konnte das Schuljahr schließlich beendet werden.

Wir wünschen allen Schülern sowie pädagogischen und technischen Mitarbeitern des Sportgymnasiums erholsame Ferientage, für anstehende Meisterschaften erfolgreiche sportliche Vorstellungen und freuen uns auf einen pandemiefreien Schuljahresbeginn 2021/22 am 6. September./am