Leichtathletik

Am letzten Ferienwochenende zog es die besten Nachwuchsleichtathleten zu ihren Deutschen Jugendhallenmeisterschaften nach Neubrandenburg. Leider gingen aus den unterschiedlichsten Gründen nur wenige Medaillenhoffnungen unserer Sportschüler in Erfüllung.

Tobias Rex über 800m und Moritz Schmidt im 5000m Gehen retteten mit ihren Medaillen wenigstens ein bisschen die Ehre der Erfurter Leichtathleten bei ihren Meisterschaften in Neubrandenburg.

Dass die Kaderdecke in der Leichtathletik ziemlich dünn geworden ist, konnte man bereits an den geringen Teilnehmerzahlen der Erfurter Starter ablesen. Weniger als zehn Athleten traten den Weg nach Mecklenburg-Vorpommern an.

Während einige leicht kränkelten, hatten andere ihre Höchstform bereits im Januar erreicht und konnten zu den Meisterschaften nicht mehr zulegen.

So blieb es Tobias Rex über 800m vorbehalten, ernsthaft um den Titel zu kämpfen. Nach einer souveränen Vorlaufleistung übernahm er auch im Finale nach 400m das Zepter und ging in Führung. Am Ende fehlten einige wenige Körner, um den Sprung nach ganz oben zu schaffen. In 1:54,54 min reichte es aber am Ende zur Silbermedaille.

Das Geherfeld im männlichen Bereich verzeichnete nur vier Starter. Auch wenn gegen die favorisierten Potsdamer Geher kein Kraut gewachsen war, überzeugte Moritz Schmidt mit 22:57,23 min über 5000m und dem Gewinn der Bronzemedaille.

Mit einem 6.Platz konnten sich darüber hinaus Ada Junghannß über 3000m Gehen in 15:17,10 min bzw. Marie Herre im Dreisprung mit 11,90m in Szene setzen und sich im Vorderfeld platzieren.

Bleibt zu hoffen, dass unsere Leichtathleten trotz allem mit Schwung in die Freiluftsaison starten, um ihre hoch gesteckten Ziele in der Sommersaison 2020 erreichen zu können. Schließlich warten mit Deutschen Meisterschaften und internationalen Höhepunkten im Nachwuchsbereich lohnenswerte Aufgaben auf unsere besten Talente./am