Diese Reise hat sich gelohnt! Optimistisch die jahrelange Durststrecke zu beenden, fuhr die Tischtennismannschaft der Jungen unserer Schule in der Wettkampfklasse 2 zum Bundesfinale nach Berlin. Gepaart war dieser Optimismus mit dem festen Willen zu zeigen, dass man zu den besten Teams in diesem Wettbewerb gehört. Entsprechend kämpferisch gingen alle Spieler ins Turnier, und diese Grundeinstellung zog sich durch bis ins kleine Finale. Gleich im ersten Gruppenspiel mussten wir uns mit dem hohen Favoriten und späteren Gewinner, der Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen, duellieren. Die Niederlage (0:9) war “eingeplant”, tat aber der Motivation für die folgenden Spiele keinen Abbruch. Dementsprechend wurden auch die beiden anderen Gruppengegner, Sachsen (7:2) und Rheinland-Pfalz (6:3), doch spielerisch recht souverän auf Distanz gehalten. Damit war ein Platz unter den besten acht schon einmal gesichert. Im Viertelfinale wartete dann mit Niedersachsen ein renommiertes Team. Dieses konnten wir mit 5:2 bezwingen und damit Halbfinale einziehen. Hessen gegen Thüringen hieß dann dort die Paarung. Das Endergebnis von 1:5 täuscht etwas darüber hinweg, dass mehrere Spiele in diesem Match sehr knapp, leider gegen uns, ausgingen. Schlußendlich zogen unsere Gegner ins Finale, wir in das Spiel um den dritten Platz ein.

Die Berliner, wie wir auch Schüler einer Sportschule, waren an einigen Positionen recht stark besetzt. Allerdings steigerten sich speziell in diesem Match alle unsere Spieler, ließen dem Gegner keine wirkliche Chance, gewannen mit 5:1 und schnappten sich so die absolut verdiente Bronzemedaille.

Unser Team:

Leander I. Neudeck (10b)

Timothy Franke (10b)

Lukas Starkloff (A 19b)

Luca Zengerling (9b)

Laurenz Fehling (A 19b)

Arthur Kaplan (A 19a)

Benito Granert (A 19a)

Bemerkenswert ist, dass unsere Nummer eins, Leander I. Neudeck, im gesamten Turnierverlauf lediglich ein Einzel verlor, und sowohl mit seinem Kampfgeist als auch mit hohem spielerischen Niveau am Tisch vorbildlich agierte.

Ein besonder Dank gilt unseren beiden Fußballern Arthur und Benito. Ihr Einsatz machte unseren Start überhaupt erst möglich und sie fügten sich mit ihrer positiven Einstellung nahtlos in unser Team ein. /IG