Die Eishockeyspieler unseres Sportgymnasiums spielen, entsprechend ihrer Altersklasse, in verschiedenen Ligen. Während sich die Älteren bei den Black Dragons II in der Thüringenliga mit 5 anderen Mannschaften messen und einige auch schon in der 1. Mannschaft in der Oberliga/Nord auflaufen oder auch in einer Kooperation mit Chemnitz bzw. Dresden in der Deutschen Nachwuchsliga spielen, die Jüngeren an der Ostdeutschen Meisterschaft teilnehmen, bleibt es den Schülern in ihrer Altersklasse vorbehalten, in der Eishockey-Bundesliga anzutreten.       Nach einer Neustrukturierung innerhalb des Deutschen Eishockeybundes treten in dieser Schüler-Bundesliga insgesamt 33 Teams aus ganz Deutschland in vier Vorrundengruppen gegeneinander an. In einer Kooperation mit Dresden spielen die Besten des Jahrgangs 2001 in der Gruppe B, wo sie sich für die Meisterrunde qualifizieren konnten und dort derzeit Platz 9 belegen.

Unsere Young Dragons sind in der Vorrundengruppe D aktiv gewesen und hätten dabei Platz 1 oder 2 belegen müssen, um sich in einer anschließenden Qualifikationsrunde für das Achtelfinale der Deutschen Schülermeisterschaft qualifizieren zu können. Das gelang allerdings nicht. Nach den 7 Spielen der Vorrunde wurde am Ende Platz 5 erreicht, sodass es seitdem für die Young Dragons in der so genannten Pokalrunde Nord weitergeht, wo es um den Pokalsieg Nord geht. Hieran nehmen die 3.-8.-Platzierten der Vorrundengruppe D teil, neben den Young Dragons aus Erfurt sind das die Preußen Berlin, der Hamburger SV, Hannover, Wolfsburg und Bad Nauheim.

In den ersten Spielen dieser Pokalrunde Nord erreichten unsere Jungs ein 2:1 nach Penaltyschießen gegen den ECC Preußen Berlin, während das erste Spiel gegen die Berliner mit 4:5 verloren ging. Am vergangenen Wochenende gab es den Gang nach Hamburg, um dort gegen den Hamburger SV anzutreten. Nach einem 3:2-Sieg nach Penaltyschießen folgte eine 0:7-Niederlage, womit die Jungs vorerst 4 Punkte auf ihrem Konto haben.                                                                                           Am 10. und 11.12. folgen dann zwei Heimspiele gegen Wolfsburg./am