Solchen Sportgrößen wie Michael Groß, Franziska van Almsick, Timo Boll, Magdalena Neuner, Maria Riesch oder auch Laura Dahlmeier wurde in ihren Juniorenjahren diese Ehre zuteil, Junior-Sportler des Jahres zu werden.
2016 nun fand diese Ehrung in Bonn statt.

Die höchste Einzelauszeichnung im deutschen Nachwuchsbereich, vergeben durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe, errang in diesem Jahr Pauline Grabosch, die sich gegen zehn nominierte Mitkonkurrenten aus verschiedenen Sportarten durchsetzen konnte: Sie ist damit die Junior-Sportlerin des Jahres 2016 – und, darauf sind wir natürlich besonders stolz, sie lernt an unserem, dem Pierre-de-Coubertin-Gymnasium in Erfurt.
Letztendlich ist diese Ehrung der verdiente Lohn für eine tolle Saison, in der sie zweifache Juniorenweltmeisterin auf der Bahn, im Sprint und im Zeitfahren (mit JWR), werden konnte und darüber hinaus vier deutsche Juniorentitel gewann.
Bereits 2015 konnte sie mit ihrer damaligen Teamsprintpartnerin Emma Hinze, mit der sie ebenfalls Juniorenweltmeisterin wurde, die Wahl zu Juniorensportlerin in der Kategorie “Mannschaft” gewinnen.
Dass sich Pauline aber nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen will, beweisen ihre aktuellsten Wettkampfergebnisse, konnte sie doch bei den Europameisterschaften der Erwachsenen im Oktober in Frankreich, an denen sie das erste Mal teilnahm, auf Anhieb die Silbermedaille im 500m-Zeitfahren erringen, womit sie sich sofort in die erweiterte Weltspitze der Frauen katapultierte.
Im November geht es dann zu den ersten Weltcuprennen, bevor die gezielte Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften der Erwachsenen im April in Hongkong beginnt.
An dieser Stelle sei aber erst einmal Pauline für diese hohe Auszeichnung gratuliert und diese Gratulation mit einem Daumendrücken für die bevorstehenden Aufgaben verbunden./am