(13.06.2016) Bereits zum zweiten Mal in diesem Schuljahr hatten Schüler unserer Schule die MöTT-1glichkeit, mit der Nationalmannschaft der Behindertensportler zu trainieren. Diese weilte in der vergangenen Woche zum vorbereitenden Lehrgang in Bad Blankenburg. Dort waren die Spieler versammelt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit die Paralympicsmannschaft im Tischtennis in Rio bilden werden. Zusätzlich waren auch die türkische Nationalmannschaft und eine schwedische Nationalspielerin mit dabei.

Während das Training mit Behinderten für einige Spielerinnen und Spieler bereits Routine ist, waren andere, wie z.B. Lilian Nicodemus (Klasse 6b), zum ersten Mal dabei. Für sie war das Neuland, und dementsprechend waren auch die Erwartungen sehr gemischt.

O-ton Lili: ” Ich habe mich sehr auf das Training mit den Behinderten gefreut, war aber auch skeptisch, ob sie mich akzeptieren würden. Ich war dann sehr erstaunt, wie gut sie mit ihrer Behinderung Tischtennis spielen und überhaupt, wie locker sie damit umgehen. Sie sind eigentlich so drauf wie jeder andere Mensch auch. Viele von ihnen sind so stark, dass sie auch mit guten Chancen bei Wettkämpfen Nichtbehinderter mitspielen können. Im Training arbeiten sie mindestens genauso hart wie Nichtbehinderte und sie wollen auch gar nicht anders behandelt werden.

Ich hoffe die Behindertensportler  bald wieder zu sehen, weil sie so lustig und cool sind und man sich sehr schnell mit ihnen anfreunden kann.

Die Möglichkeit für ein Wiedersehen wird es vielleicht schon bald geben, wenn die Paralympicsmannschaft im August erneut in Bad Blankenburg sein wird, um sich den letzten Feinschliff für Rio zu holen. (IG)

(Im Bild: Lilian Nicodemus mit ihrer Trainingspartnerin Steffi Grebe. Steffi ist international sehr erfolgreich, u.a. als Medaillengewinnerin bei Welt- und Europameisterschaften.)