Nach langer Durststrecke gelang unseren Mädchen ein erster Achtungserfolg mit dem Punktgewinn gegen Magdeburg.
Im Winterlager hatte sich die Mannschaft fest vorgenommen endlich einmal ihr Leistungspotenzial abzurufen und als Team auch über die gesamte Spielzeit mit dem notwendigen Kasmpfgeist auszutreten.

Von Beginn an konnte man spüren, die Mannschaft wollte heute zu Hause unbedingt punkten. Die ersten Minuten waren allerdings  von starker Nervosität geprägt, allerdings auf beiden Seiten. Sophia Goetze mit dem ersten Tor setzte das Signal und mit einer offensiven Abwehr brachte man Magdeburg immer wieder zu Fehlpässen bzw. Fehlwürfen. Die Kontereffektivität aber hielt sich dabei in Grenzen und so musste man immer wieder mit viel Aufwand im Positionsangriff Torgelegenheiten erspielen, was die Mannschaft aber gut umsetze. Auch wenn als Vorsprung nicht mehr als zwei Tore dabei heraussprangen. Durch drei unnötige Zeitstrafen, einfach zu spät am Gegenspieler, brachte man Magdeburg wieder heran und ging zur Pause sogar mit einem Tor minus in die Kabine. Der Start in die 2. Halbzeit begann gleich mit drei Fehlwürfen und schnell lag unsere Mannschaft mit drei Toren zurück. In den vorangegangenen Spielen kam in dieser Phase immer der Einbruch und man verlor noch deutlich. Diesmal aber, angetrieben von Anna Mareen Herr und Lara Fichtner, begann unser Team eine beeindruckende Aufholjagd. Tor um Tor kämpfte sich das Team heran und konnte sogar elf Sekunden vor Schluss in Führung gehen. Die Freude war so groß, dass man vergaß den Gegner noch einmal am Torwurf zu hindern und somit endete ein dramatisches Spiel 26:26!

Auf dieser Leistung des Teams kann man aber gut aufbauen und alle Spielerinnen sollten das nötige Selbstvertrauen mitnehmen, um ihr wahres Leistungspotenzial in die Waagschale zu werfen. Gelegenheit dazu gibt es gleich schon am Freitag beim ungeschlagenen Tabellenführer HC Leipzig. Dort kann man unbeschwert, aber natürlich mit der notwendigen Aggressivität und Spielfreude auflaufen. Vorher aber gilt es im Training die Fehler zu analysieren und sich bestmöglichst vorzubereiten. Dazu soll auch der Besuch des Bundesligaspitzenspiels am Mittwoch in Bad Langensalza beitragen. Hier können sich die Spielerinnen sicher einiges abschauen und natürlich auch versuchen, es selbst auszuprobieren bzw. umzusetzen!

Anwurf des Spiels am Freitag ist 18.00 Uhr in der kleinen Arena in Leipzig.

Für die WJB kamen zum Einsatz:
Tor: Julina Bremer, Melissa Heinze
Feld: Anna Mareen Herr(5/1), Lola Luzie Heublein(1),Helena Weise, Marlene Wiesnet(2/1), Lisa Marie Horn(1),Lara Fichtner(7/4), Sophia Goetze(6/1), Fabienne Holstein(4), Luzie Höllein, Tyra Bessert